Your hand is the key – Biometrische Zutrittskontrolle im AM-Rechenzentrum

Der Zugang in unser hochsicheres Rechenzentrum wird jetzt durch einen installierten Handflächenvenenscanner komplettiert.  Diese biometrische Zutrittskontrolle von Bosch Security ist das Highlight, was derzeit bei modernen Sicherheitssystemen auf dem Markt angeboten wird und welche auch in Atomkraftwerken Anwendung findet. So trotzt die AM-GmbH allen ungebetenen Zutritten und schützt so physikalisch das Rechenzentrum.

Die Identifikation von Personen in sicherheitskritischen Anwendungen erfordert Verfahren, die einfach in der Anwendung sind, dabei jedoch fälschungssicher.
Die Handflächenvenenerkennung vereint diese Forderungen nach Einfachheit und
höchster Sicherheit in idealer Weise.

Das menschliche Handflächenvenenmuster ist äußerst komplex und befindet sich vor Missbrauch und Manipulationen bestens geschützt innerhalb des Körpers. Die Position der Venen bleibt zeitlebens unverändert und ist bei jedem Menschen unterschiedlich.
Beim Einlernen des Systems wird das Handflächenvenenmuster eines Mitarbeiters aufgenommen, in ein Template umgewandelt und abgespeichert.

Für die Identifikation einer Person vergleicht das Zutrittssystem das aufgenommene Venenmuster mit allen gespeicherten Venen-Templates. Manipulationen sind so ausgeschlossen. Für eine Verifikation ist das Template zusätzlich auf einer RFID-Karte gespeichert, um die Identität eines Mitarbeiters somit eindeutig sicherzustellen.

Datenschutz: Grauzone Cloud Computing

Der Bereich Cloud Computing rückt durch die Themen Green-IT, Virtualisierung und IT-Kostenreduzierung immer weiter in den Vordergrund. Entscheider und Geschäftsführer im IT-Umfeld versuchen durch gezielte Rechnerkonsolidierung und Outsourcing die Kosten für den EDV Bereich zu reduzieren und die unternehmenseigenen Daten in die Hände von Dritten zu geben.

Die dann entstehenden Probleme werden bewusst oder unbewusst vom höheren Management nicht ernst genommen bzw. gar nicht betrachtet.

Weiterlesen

Apache Foundation bringt Security und Bugfix release für den Apache Webserver

Die neue Version des Apache Webservers 2.2.21 wird von der Apache Foundation als Security und Bugfix release herausgegeben (Ankündigung Apache Foundation).

Die neue Version ersetzt und erweitert den bereits vor zwei Wochen erschienenen Byte-Range Fix, desweiteren wurden Fehler im Modul mod_proxy_ajp beseitigt.

Auch wir von der AM-GmbH sind bereits dabei unsere Webserver auf den aktuellsten Stand zu bringen.

Erstellung eines SSL Zertifikates

Wird eine Internetseite über https:// aufgerufen, werden die Daten über eine verschlüsselte verbindung vom Server zum Client übertragen.
Die verschlüsselung der Daten auf dem Server erfolgt durch einen Key, welcher nur dem Server bekannt ist.
Damit der Client den Datenstrom entschlüsseln kann, benötigt der Webbrowser ein sogenanntes SSL-Zertifikat (der Öffentliche Schlüssel). Weiterlesen